Neues Betreutes Wohnen ...

... ist das Informationsportal für alle Fragen rund um das Betreute Wohnen,
Ambulant betreute Wohngemeinschaften und das Betreute Wohnen Zuhause.

 

Zu Ihrer Orientierung:

Betreutes Wohnen Bewegen Sie die Maus über eines unserer Aufgabenfelder, um mehr darüber zu erfahren.
Ambulant Betreute Wohngemeinschaften
Betreutes Wohnen Zuhause

 
"Bundeskonferenz Wohnen in Gemeinschaft 2018" - Premiere am 26.09.2018 in Berlin

Am 26.09.2018 findet in Berlin erstmals die von VINCENTZ Network und WIG Wohnen in Gemeinschaft e.V. initiierte "Bundeskonferenz Wohnen in Gemeinschaft" statt. Die Konferenz mit Fachausstellung ist "der" Treffpunkt aller Akteure, die sich mit ambulant betreuten Wohngemeinschaften in Deutschland befassen - als Anbieter, Investoren, Gestalter oder Berater. Dr. Lutz H. Michel FRICS wird als Beirat des DIS Institut für ServiceImmobilien in zwei Workshops zu aktuellen leistungs- und ordnungsrechtlichen Frage rund um Wohngemeinschaften referieren und zeigen, wie das Angebot von Wohngemeinschaften nachhaltig gelingen kann.

<<< Hier >>>finden Sie mehr zum führenden Kongress für ambulant betreute Wohngemeinschaften.

 
Praxisleitfaden "Ambulant Betreute Wohngemeinschaften" in 2. Auflage erschienen

Neues Betreutes Wohnen ist nicht mehr nur das klassische "Betreute Wohnen", also selbständiges Wohnen in den eigenen vier Wänden in einer speziell konzipierten Wohnanlage, sondern zunehmend auch Wohnen in Seniorenpflegewohngemeinschaften, den sog. "ambulant betreuten Wohngemeinschaften". Hier leben in der Regel bis zu 12 Personen in einer gemeinschaftlichen Wohnung begleitet durch die 24 - Stunden - Präsenz eines ambulanten Dienstes zusammen.

Diese Wohn- und Lebensform mit Betreuung wird in ihrer gesamten Bandbreite erstmals in dem von Claudius Hasenau, Geschäftsführer APD Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH und Vorsitzender WIG Wohnen in Gemeinschaft e.V., und Rechtsanwalt Dr. Lutz H. Michel FRICS, Mitglied des wiss. Beirats des DIS Institut, herausgegebenen und im VINCENTZ Network erschienenen Praxisleitfaden dargestellt.

Der jetzt aktualisiert in 2. Auflage erschienene Leitfaden erläutert alle Aspekte der Gründung und des nachhaltigen Betriebs von ambulant betreuten Wohnformen dar. Er beschreibt von der Definition der Konzeption über die Planung der Immobilien und der juristischen Gestaltung bis hin zur Finanzierung alle Bereiche dieser neuen Wohnform.

Der Kreis der mitwirkenden Autoren liest sich wie ein "Who is Who der WG - Szene" und umfasst neben den beiden Herausgebern erfahrene Praktiker, unter ihnen:

Ingrid Hastedt, Vorstandsvorsitzende des Wohlfahrtswerk Baden Württemberg,
Dr. - Ing. Marco Kelle, Geschäftsführer Plankonzept GmbH,
Britta Klemm, BFS Service GmbH u.v.a. - allesamt seit Jahren in der Initiierung und Planung sowie der Begleitung von Wohngemeinschaften aktiv.

Jana Bockholdt, Geschäftsführerin der Barmherzige Schwestern Pflege GmbH und Mitglied des Zentralen Management Teams der österreichischen Vinzenz - Gruppe, ergänzt die Darstellungen zu Deutschland um einen Beitrag zur Situation in Österreich.

Mit der 2. Auflage ist vom VINCENTZ Network auch eine "Homepage zum Buch", auf der Praxisbeispiele dargestellt werden, online gestellt worden.

Erschienen und zu bestellen ist der Praxisleitfaden ab sofort <<< hier >>>

Claudius Hasenau / Lutz H. Michel (Hrsg.)
Ambulant betreute Wohngemeinschaften
Gestalten, finanzieren, umsetzen
2. Auflage, Hannover, 2017. 249 Seiten
Bestellnummer: 804
46,00 €

Er ist auch als eBook (ePub) erhältlich und zudem veranstaltet die VINCENTZ Akademie eine Seminarreihe mit den Herausgebern als Referenten.

Dazu gibt es <<< hier >>> mehr.

 
DGQ-Studie: Senioren-WG statt Altersheim

Ergebnisse einer repräsentativen Studie der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) unter rund 1.000 Verbrauchern zeigen die zunehmende Attraktivität "alternativer Betreuungsangebote". Etwa die Hälfte der Befragten (48 Prozent) bevorzugt einen Wohnkomplex mit professioneller Pflege. Auf dem zweiten Platz folgt das Wohnenbleiben im eigenen Zuhause betreut durch einen ambulanten Pflegedienst (37 Prozent). Ein Drittel der Befragten kann sich auch eine Senioren-WG für den Lebensabend vorstellen (Platz 3 mit 33 Prozent).

Dies zeigt, dass integrierte Wohn - Pflegeangebote immer attraktiver werden. Die neuen Landesheimrechte und auch die Neuordnung des Leistungsrechts eröffnen Anbietern insofern neue Optionen.

Mehr zur Studie unter:

http://www.dgq.de/aktuelles/news/dgq-studie-senioren-wg-statt-altersheim/