Aktuelles / Termine

Seminar zum Betreuten Wohnen am 06.06.2014 in München

Das Betreute Wohnen gewinnt immer mehr Bedeutung: Nicht nur die Forderung "ambulant vor stationär" und die entsprechenden politischen Aktivitäten, sondern auch die immer stärker werdende Erkenntnis, daß das "Leben im Heim" nur ultima ratio sein kann und sein darf, führen dazu, "vorstationäre" Lebens- und Wohnformen zu fördern. Die BECK - Akademie führte daher unter Mitwirkung von Rechtsanwalt Dr. Lutz H. Michel FRICS in 2014 erneut ein Seminar zu den mit dem Betreuten Wohnen in Zusammenhang stehenden Fragen juristischer und konzeptioneller Art durch.

Hier finden Sie das <<< Programm >>>

"Handbuch Betreutes Wohnen" erschienen

"Handbuch Betreutes Wohnen" unter mageblicher Mitwirkung von Dr. Lutz H. Michel FRICS erschienen!

Im C.H. BECK - Verlag ist jetzt das "Handbuch Betreutes Wohnen", das u.a. von DIS-Beiratsmitglied Rechtsanwalt Dr. Lutz H. Michel FRICS herausgegeben wird, erschienen. DIS Geschftsfhrer Uwe Gro MSc. hat u.a. Beitrge zum Investment beigesteuert und DIS-Beirat Prof. Dipl.-Ing. Lothar Marx von der TU Mnchen erlutert die baulichen Anforderungen an betreute Wohnanlagen unter besonderer Bercksichtigung der Anforderungen an die Barrierefreiheit gem der DIN 18040. Dr. Lutz H. Michel FRICS lieferte Beitrge zur rechtlichen Organisation von "Wohnen + Betreuung", zu landesheimrechtlichen Anforderungen an Betreutes Wohnen sowie zu deutschen und europischen Qualittsstandards fr das Betreute Wohnen unter besonderer Beachtung neutraler Qualittskontrolle durch Zertifizierung.

Weitere Mitautoren sind fhrende ExpertInnen: so z.B. Ingrid Hastedt, Vorsitzende des Vorstandes des Wohlfahrtswerks Baden - Wrttemberg, Ingeborg Esser, die Hauptgeschftsfhrerin des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Alexander Rychter, Verbandsdirektor des VdW Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen, der Hamburger Notar Dr. Rolf-Hermann Henniges, und viele andere ausgewiesene Fachleute.

Bestellungen sind <<< hier >>> mglich.

Gutachter des DIS Institut sorgen für zwei Premieren bei der Zertifizierung von Betreutem Wohnen:
Erste Zertifizierung einer vom DRK betreuten Wohnanlage und eines "städtischen" Betreuten Wohnens

Dr. Lutz H.Michel MRICS konnte am 01.07.2010 in Hagen in Anwesenheit des Oberbürgermeisters der Stadt, Jörg Dehm, und der Rotkreuzlandesleiterin Gabriele Sell-Gricksch dem von der Meier - Gruppe entwickelten und realisierten und vom Deutschen Roten Kreuz - Kreisverband Hagen betreuten Henry - Dunant Haus das Qualitätszeichen "Betreutes Wohnen - DIN geprüft" übergeben. Michel: "Das Henry-Dunant-Haus ist ein prägnantes Beispiel für ein Betreutes Wohnen in unmittelbarer Anbindung an eine im Quartier integrierte Seniorenbegegnungsstätte des Deutschen Roten Kreuzes mit allen Vorteilen, die die daraus folgende Partnerschaft mit einer führenden Sozial- und Hilfsorganisation bietet". Diese betreute Wohnanlage ist die erste vom Deutschen Roten Kreuz betreute, nach der DIN 77800 - Betreutes Wohnen zertifizierte Wohnanlage in Deutschland. Mehr dazu lesen Sie >>> hier <<<

Am 07.08.2010 gab es dann die zweite Premiere: Als Gutachter des DIS Institut übergab Dr. Lutz H. Michel MRICS dem Bürgermeister der Stadt Hannover, Bernd Strauch, und dem Sozialdezernenten der Stadt, Thomas Walter, das Qualitätszeichen für eine DIN 77800 - konforme betreute Wohnanlage und die Zertifizierungsurkunde für die Luise - Blume - Stiftung. Damit ist die Stadt Hannover die erste deutsche Stadt, die eine von ihr betriebene betreute Wohnanlage nach der Norm für Betreutes Wohnen hat zertifizieren lassen. Uwe Groß und Dr. Lutz H. Michel MRICS hatten bei der ehemaligen "Seniorenwohnanlage" das förmliche Zertifizierungsverfahren durchgeführt. Uwe Groß resumiert: "Mit der Zertifizierung setzt die Stadt Hannover ein Vorbild für andere Kommunen in Deutschland. Mehr dazu lesen Sie >>> hier <<<

Übergabe der Urkunde an BM Strauch und Dez. Walter

Ab 1. Mai Zuschüsse für den altersgerechten Umbau von Wohnungen

Die KfW Bankengruppe ergänzt ab 1. Mai das aus Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung subventionierte Förderangebot "Altersgerecht Umbauen" zur Reduzierung von Barrieren im Wohnungsbestand um eine Zuschussvariante. Antragsberechtigt sind private Eigentümer von 1- und 2-Familienhäusern bzw. Eigentumswohnungen, Wohneigentümergemeinschaften sowie Mieter.

Gefördert werden zum Beispiel der Einbau von Aufzügen, die Überbrückung von Treppenstufen, die Verbreiterung von Türen oder die Anpassung von Bädern, um eine selbstbestimmte und unabhängige Lebensführung unabhängig von Alter und jeglicher Einschränkung in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

Weitere Informationen:
http://www.bmvbs.de/,-1137158/Pressemitteilung.htm
http://www.kfw.de/

CONSENS Seniorenmagazin

In der Dezember - Ausgabe haben die CONSENS Seniorenmagazine einen Artikel zum Thema: "DIN-Norm Betreutes Wohnen: Ein Wegweiser durch das Angebotsdickicht" veröffentlicht.

Mehr lesen Sie hier >>>>

EBZ - Seminar zur Zertifizierung Betreuten Wohnens am 18./19.06.2009 in Hannover

2008 zertifizierte das DIS Institut für ServiceImmobilien das Betreute Wohnen im Gilde Carré in Hannover, ein Projekt der Ostland Wohnungsgenossenschaft eG. Dieses Projekt ist ein klassisches Betreutes Wohnen, eingebettet in eine urbane Neuentwicklung im Stadtteil Linden. Dies hat die Akademie für Weiterbildung des EBZ Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft zum Anlaß genommen, die Herbst - Sitzung des Arbeitskreises Altengerechtes Wohnen diesem Projekt zu widmen. Uwe Groß, Geschäftsführer des DIS Institut berichtete über die Erfahrungen aus dem Zertifizierungsprozess. Ferner gab es Referate zu Projekten zu weiteren wohnungswirtschaftlichen Seniorenwohnprojekten.

Nähere Informationen erhalten Sie unter Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) vom Bundestag verabschiedet

Der Bundestag verabschiedete am 29. Mai 2009 einen Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD (BT-Drs. 16/12409) in der  Fassung der Beschlussempfehlung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BT-Drs. 16/13209) mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und FDP, wonach das bisherige Bundesheimvertragsrecht durch ein neues Vertragsrecht für "Einrichtungen mit Pflegedienstleistungen" ersetzt wird.

Wichtig für das Betreute Wohnen ist, daß das WBVG für derartige Angebote nicht gilt. Der Sprecher der CDU/CSU erklärte dazu, daß  beim Betreuten Wohnen keine unmittelbare "doppelte" Abhängigkeit der Verbraucher vom Anbieter bestehe, wie dies bei der Kombination Wohnen plus Pflege bei Pflegeeinrichtungen der Fall sei. Deswegen sei es richtig, dass das Gesetz bei diesem Wohnformen nicht gelte. Die SPD ergänzte, einige Punkte, die nicht ins Gesetz aufgenommen worden seien, insbesondere bei Kurzzeitpflege und Süchtigen, würden beobachtet und unter Umständen geändert. Die FDP nannte das Gesetz eine "sinnvolle Entwicklung". Bündnis 90/Die Grünen stimmten gegen den Gesetzesantrag, die Linksfraktion enthielt sich. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung (16/12882) wurde für erledigt erklärt. Einen Antrag der Grünen zum besseren Verbraucherschutz beim Betreuten Wohnen, mit dem die Einhaltung von Qualitätsstandards und deren gesetzliche Verankerung gefordert wurde, lehnte der Bundestag ab.

Hier die Links zu den Gesetzesmaterialien:

Gesetzentwurf CDU/CSU und SPD - BT-Drs. 16/12409

Empfehlung und Beschluß BT - Ausschuß Familie, Senioren, Frauen und Jugend - BT-Drs. 16/13209


Ergänzend dazu:

http://dis-institut.blogspot.com/

Aufsatz Anja Möwisch / Dr. Lutz H. Michel: WBVG - Mehr Rechte für Bewohner - mehr Pflichten für Heime ALTENHEIM Heft 9.2009, S. 30 ff.

Initiative der Bundestagsfraktion DIE GRÜNEN zum Betreuten Wohnen

Im Zusammenhang mit dem Regierungsentwurf zum Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) hat die Fraktion der Grünen im Bundestag einen umfassenden Antrag zur Steigerung zur Qualität im Betreuten Wohnen und zur Einführung von verbindlichen Qualitätsstandards eingebracht. Der Antrag orientiert sich ganz wesentlich an den Mindeststandard der DIN 77800 - Qualitätsanforderungen an Anbieter der Wohnform Betreutes Wohnen für ältere Menschen - > > > hier < < < können Sie den Antrag zum Download abrufen.

"Altenpflege+ProPflege 2009" in Nürnberg / 2010 in Hannover

Auch dieses Jahr fand wieder vom 24.03. - 26.03.2009 Deutschlands führende Messe für Altenhilfe - Einrichtungen statt. Das DIS Institut stellte in Halle 2 Stand 2 - 510 aus. Zum Gespräch standen bereit Uwe Groß, Geschäftsführer, sowie Prof. Lothar Marx, TU München, sowie Dr. Lutz H. Michel MRICS, Mitglieder des wiss. Beirats.

Im kommenden Jahr findet diese Messe mit angegliederter Konferenz vom 23. - 25.03.2010 in Hannover statt.  Mehr Informationen finden Sie > > > hier < < <